Wie hat alles begonnen?

Bereits 1999 hat die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken (IHK) mit der EUREM Initiative begonnen und erste Praxistrainings „EnergieManager (IHK)“ in Deutschland durchgeführt. Darauf aufbauend wurde EUREM zwischen 2003 und 2005 im Rahmen eines EU-Projekts von der Nürnberger IHK (Federführung), der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer in Lissabon (DUAL), The Energy Institute in London und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in Wien entwickelt.
Mit EUREM.NET – Training and Network of European EnergyManagers – einem EU Folgeprojekt – wurde dieses Trainings- und Netzwerkprogramm zwischen 2006 und 2009 in neun weiteren EU-Staaten implementiert.

Wo fanden die ersten EUREM Trainings statt?

Die ersten EUREM Trainings wurden 2004 in Deutschland, Großbritannien, Österreich und Portugal sowie 2008 in Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Slowenien, Spanien und Tschechien durchgeführt. Die EUREM-Anbieter von zehn dieser dreizehn Länder haben sich 2009 zum EUREM Consortium zusammengeschlossen, um auch nach Auslaufen der EU-Förderungen regelmäßig EUREM Trainings durchzuführen und die registrierte Marke EUREM weltweit zu verbreiten.

Wie hat sich EUREM weiterverbreitet?

Da die Qualifizierung zum EnergieManager ein wirksames Mittel zur Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen ist, fördert die Europäische Union die Einführung der Energiemanger-Trainings in sechs weiteren Mitglieds- bzw. Beitrittsländern aus Südosteuropa. Im Mai 2013 startete das von der IHK Nürnberg initiierte und von der EU kofinanzierte Projekt EUREMplus, welches das Ziel verfolgt, EUREM in den Ländern Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Polen, Rumänien und Zypern zu etablieren, um dort kleine und mittlere, produzierende Unternehmen energieeffizienter zu machen. Dazu wurden in den jeweiligen Staaten Partnerinstitutionen gewonnen, welche das EUREM Training auf die landesspezifischen Bedürfnisse anpassten und die Kurse in ihrem Land einführten. Die neuen Kursanbieter wurden durch die EUREM Partner aus Deutschland (Nürnberg), Österreich (Wien) und Tschechien (Prag) unterstützt und sollten nach einer Anlaufphase das Kursangebot selbstständig weiterführen. Die ersten Praxistrainings wurden erfolgreich implementiert. Sie werden aktuell – auch nach offiziellem Projektende – eigenständig und eigenverantwortlich im Sinne der Nachhaltigkeit weitergeführt.

Durch das EU-Projekt EUREMplus konnte das EUREM Training nun um sechs Partnerländer auf insgesamt 30 Staaten ausgedehnt werden. Die ersten Kurse stießen bei Unternehmen in den jeweiligen Ländern auf reges Interesse, sodass in einem ersten Durchlauf bereits über 100 Teilnehmern in den neuen EUREM Partnerländern gewonnen und qualifiziert werden konnten. Die obligatorischen Praxisprojekte dieser Kursteilnehmer lösten Investitionen in Höhe von 48 Mio. Euro aus. Die erreichte jährliche Energieeinsparung beläuft sich auf rund 155.000 Megawattstunden und entspricht einer Kohlendioxid-Einsparung von 83.000 Tonnen jährlich. Das EUREMplus-Projekt förderte zudem die Vernetzung und den Austausch der inzwischen über 4.500 EUREM Absolventen, um eine weltweit vernetzte Community von Energieeffizienz-Experten aufzubauen.

Daten zu EUREMplus

Laufzeit: Mai 2013 bis Oktober 2015
Budget: 1.347.000 Euro, EU Kofinanzierung 75 Prozent
Partnerländer: D, AT, CZ, BL, RO, HR, MZ, CY, PL
Trainings: 16, Kursteilnehmer: 254
Ausgelöste Investitionen: 48 128 705 Euro
Eingesparte Endenergie: 155.641 MWh/a
Kosteneinsparung: 9.957.000 Euro/a
Eingesparte CO2 Emission: 83.811 t/a